Anmasi – Waschanlagen, Filtersysteme und chemische Produkte

Anmasi – Waschanlagen, Filtersysteme und chemische Produkte

Ihr Experte für Gesamtlösungen für die Metallindustrie, Kunststoffindustrie, Lebensmittel- und Pharmaindustrie.

Fortgeschrittenes Laboratorium

Wenn Anmasi seine Reinigungssysteme verkauft, erfolgt dies selbstverständlich mit dem Versprechen sauberer Teile nach einem Test im angebotenen Reinigungssystem.

Nun kann das Unternehmen aus Grindsted seine Behauptungen jedoch seriös dokumentieren. Dies ist möglich, weil sie bis zu 140.000 EURO in ein neues Labor investiert haben, in dem Sie die Sauberkeit der Gegenstände messen können, um zu überprüfen, ob die Teile den Sauberkeitsanforderungen entsprechen, nachdem sie Reinigungsversuche in ihren Systemen durchgeführt haben.

Die Investition ist darauf zurückzuführen, dass immer mehr Kunden hohe Anforderungen an die Dokumentation stellen – ISO 16232 und VDA 19.1 sind zwei Normen, die sich mit der technischen Sauberkeit nach der Produktion befassen. „Wir haben festgestellt, dass in Dänemark mehr Menschen diese Dokumentation wollen“, erklärt Anders Hedeby Sørensen von Anmasi.

Anmasi Laboratorium
Anmasi Laboratorium - copy
previous arrow
next arrow

Druck aus der Automobilindustrie

Wie bei so vielen anderen Qualitätsanforderungen ist es auch hier die Automobilindustrie, die die Entwicklung vorangetrieben hat.

– Die Anforderungen sind heute einfach so hoch, weil in der Automobilindustrie alles effizienter sein muss, im Vergleich dazu, dass wir einige viel sauberere Kraftstoffmotoren haben müssen und alles mechanisch feiner wird. Das heißt, wenn man zum Beispiel einen Motor zusammenbaut und es auf jedem Teil einige Partikel gibt, dann wissen wir genau, dass aus vielen kleinen Partikeln große werden, und das ist einer der Gründe, warum es diesen Standard gibt, sagt Anders Hedeby Sørensen.

Das Labor selbst wurde von Anmasi im Zusammenhang mit dem Bau eines neuen Hauptsitzes in Grindsted gegründet. Bereits beim Entwurf wurde Platz für das Labor geschaffen.

Selbst kleinste Partikel finden

Nun wurden Geräte für das Labor angeschafft, die somit voll funktionsfähig sind.

– Wir haben Geräte von Zeiss bekommen, wo wir ein großes Mikroskop gekauft haben, mit dem wir diese Standards messen können. Die Reinheitsanalyse wird durchgeführt, wenn wir uns im Verkaufsprozess einer Reinigungsanlage befinden, wir nehmen ein Teil heraus, bringen es ins Labor und reinigen es erneut mit einem speziellen Lösungsmittel in einer speziell für die Partikelanalyse konzipierten Anlage. Die Flüssigkeit in dieser Kammer wird durch einen speziellen 0,65 Mikrometer großen biologischen Membranfilter abgegeben, den sie auch in Labors verwenden, erklärt Anders Hedeby Sørensen.

– Dann trocknen wir den Membranfilter in einem Laborofen, und dann gehen wir in ein empfindliches Gewicht und wiegen den Filter vor und nach der Reinigung mit dem Lösungsmittel. Dadurch können wir sehen, wie viele Milligramm Verunreinigungen sich auf dem Teil befinden. Sobald wir das geschafft haben, gehen wir zu unserem Mikroskop, setzen den Membranfilter ein und führen eine Analyse durch. 

Bei dieser Analyse wird die Größe der Partikel bis zu einer Größe von 5 Mikrometern ermittelt. Dann identifizieren wir, was Materialien sind, ob es sich um Fasern, Metallpartikel oder andere Materialien handelt. Dies erreichen wir dadurch, dass das Mikroskop über ein eingebautes Licht verfügt. Während wir die Tests durchführen, leuchten wir auf die Partikel herab und das Licht lässt das Metall glänzen. Anschließend führen wir eine Analyse ohne Licht durch, um die anderen Partikel zu identifizieren. Anschließend erstellt das Mikroskop automatisch einen Bericht, entsprechend dem von uns gewählten Standard, fährt er fort.

Wir müssen den Kunden folgen

Anders Hedeby Sørensen erklärt, dass diese Ausrüstung normalerweise nur bei größeren Unternehmen mit einem eigenen Qualitätslabor zu finden ist.

– Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir die ersten in unserer skandinavischen Branche sind, die dies haben, und es ist eine Investition, die wir getätigt haben, um besser als unsere Konkurrenten zu sein und mit unseren Kunden mithalten zu können. Beispielsweise verfügt einer unserer großen Kunden seit vielen Jahren über diese Ausrüstung und verlangt, dass die von uns angebotenen Reinigungssysteme diesen Anforderungen entsprechen. Deshalb müssen wir auf Augenhöhe mit unseren Großkunden sein, sagt Anders Hedeby Sørensen.

„Aber darüber hinaus nutzen wir die Geräte auch für Kunden mit einer kleinen Maschinenfabrik, bei denen wir die Analyse und Dokumentation anbieten können, dass ihre Reinigungssysteme gemäß den Anforderungen ihrer Kunden waschen“, schließt er.